Wenn nichts mehr geht...

Stromausfall hatte auch für die Freiwillige Feuerwehr Köthel Konsequenzen

 

Gegen 15 Uhr ertönten die Funkmeldeempfänger der Freiwilligen Feuerwehr Köthel, sowie allen anderen Feuerwehren des Kreises Stormarn. Darauf war ein Info-Text der Rettungsleitstelle (IRLS Süd) zu lesen, welcher das sofortige Besetzen der Gerätehäuser anordnete. Der Grund: ein Stromausfall im Bereich Lübeck.

Auf allen Medien, wie z.B. Radio oder Internet, wurde berichtet.

Der Stromausfall aufgrund eines Kurzschlusses im Umspannwerk Stockelsdorf hatte nicht nur Folgen für zahlreiche private Haushalte und ortsansässige Firmen, sondern auch für die IRLS Süd. Daher kam es zu Störungen im Bereich der Alarmierung und des Digitalfunks.

Um sicher zu stellen, dass im Notfall die entsprechende Feuerwehr alarmiert werden kann, mussten alle Feuerwehrgerätehäuser mit Personal besetzt werden. Dies wurde per Funk von der Technischen Einsatzleitung ( TEL ) abgefragt und alle eingehenden Einsätze koordiniert.

Da die TEL eine so genannte "mobile Leitstelle" darstellt, konnte der Funkverkehr sichergestellt werden.

Um 18:45 Uhr wurde von der TEL das Ende der Wachbesetzung bekannt gegeben.