Ein etwas anderer Übungsabend

Der Übungsabend der aktiven Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr Köthel gestaltete sich am 14. März 2019 etwas anders, als die Kameraden es gewohnt sind.

Übungsort war das Herman-Jülich-Haus in Köthel.

Während die Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Koberg, Mühlenrade und Köthel gemeinsam mit ihren Gruppenführern die jährliche Begehung der Räumlichkeiten vornahm, trafen sich die restlichen Kameraden gemeinsam mit den Bewohnern.

Dort stellten sich die Bewohner und die Kameraden der Feuerwehr zunächst einmal vor. Ziel des stellvertretenden Gruppenführer Florian Rickert war es, den Bewohnern die Angst vor der Feuerwehr zu nehmen. 

Der Kamerad Marco Grosser legte die komplette Atemschutzausrüstung an und wurde dabei durch eine Bewohnerin tatkräftig unterstützt. Er zeigte allen, dass sich unter der circa 20 Kilo schweren Ausrüstung auch nur ein ganz netter Feuerwehrmann verbirgt. Die Bewohner konnten sich an das Atemgeräusch gewöhnen, welches durch das Atemschutzgerät deutlich lauter ist.

Anschließend wurden noch diverse weitere Gegenstände gezeigt und erklärt, welche Feuerwehrleute so mit sich herum tragen. Die Bewohner konnten die Sachen in die Hand nehmen und sich mit ihnen vertraut machen.

Zu guter letzt wurde eine Schleifkorbtrage vorbereitet. Entgegen aller Erwartungen hatten viele Bewohner gar keine Angst sich von den Kameraden in dieser Trage durch den Raum tragen zu lassen. Im Gegenteil, manche konnten gar nicht genug davon bekommen.

Abschließend bedankten sich alle für den schönen Abend und freuen sich auf eine baldige Wiederholung.