Am 01.April 2017 startet der Tag für die First Responder Köthel bereits um 9 Uhr.

11 Mitglieder hatten mit Kaffee und Brötchen erst einmal die Möglichkeit wach zu werden, bevor es an die ernsten Themen des Tages ging. Bevor es an die praktischen Übungen ging, musste natürlich auch die Theorie aufgefrischt werden. Dies war auch der Startschuss für einen regen Austausch untereinander.

Während in dem einen Raum die Theorie geschult wurde, wurden die "Verletzen" im Nebenraum auf ihre Rolle vorbereitet. Neben kleinen Schürfwunden und blauen Flecken wurden auch größere Verletzungen geschminkt, wovon die First Responder allerdings nichts wussten.

Im Anschluss an die Theorie, ging es dann auch schon los.  Es wurde ein "Einsatz" gemeldet. Also rückten 3 der First Responder aus. Vor Ort erwartet sie das erste Fallbeispiel an diesem Tag. Ein Mann saß in seinem Garten vor dem Haus und klagte über Taubheit in seinem linken Arm. Der Einsatz wurde unter Beobachtung der Leitung und der anderen First Responder abgearbeitet und anschließend ging es zur Nachbesprechung wieder zurück in das Feuerwehr-Gerätehaus. Hier wurde noch einmal besprochen was am Einsatzort vorgefunden wurde, welche Maßnahmen ergriffen wurden und was man beim nächsten Mal anders oder eventuell auch besser machen könnte.

Insgesamt wurden an diesem Tag 3, durchaus mögliche, Einsätze geprobt, wobei der Letzte nochmal alles abverlangte. Der Einsatz lautete: Verkehrsunfall zwischen 2 PKW.

Bei Ankunft der First Responder war die Lage jedoch etwas anders als gemeldet. Der PKW-Fahrer hatte einen Fußgänger zu spät gesehen, wollte diesem ausweichen, doch es gelang ihm nicht. Beim Ausweichen wurde zu allem Übel auch noch ein entgegenkommender Motorradfahrer angefahren. Der Fußgänger und der Motorradfahrer lagen schwer verletzt auf der Straße. Der PKW-Fahrer lief völlig aufgelöst an der Unfallstelle umher.

Neben den (geschminkten) Verletzungen und das abarbeiten des Einsatzes, gab es eine neue Herausforderung für die First Responder - 2 Verletze zur gleichen Zeit versorgen und den PKW-Fahrer betreuen.

Aber auch dieser Einsatz wurde sorgfältig abgearbeitet, so dass nach einer abschließenden Nachbesprechung der Tag gemütlich ausklingen konnte.