JF - Zeltlager 2017

Jedes Jahr findet in Scharbeutz über Himmelfahrt ein Zeltlager statt, zu dem die Jugendfeuerwehren aus dem Kreis Stormarn fahren.

Auch wir durften dieses Jahr wieder vom 25.05. bis zum 28.05. am Kreiszeltlager in Scharbeutz teilnehmen. Dieses Jahr nahmen 31 Jugendfeuerwehren teil, mit denen wir dort die gemeinsame Zeit verbracht haben.

Am Donnerstag Morgen war Treffen um 7:00 Uhr am Gerätehaus in Köthel. Nach dem auch die letzten Schlafmützen eingetrudelt sind und alles eingeladen war ging es um 7:30 Uhr los Richtung Scharbeutz. Gegen halb 9 sind wir dann auf dem Zeltplatz angekommen und haben uns auf die Suche nach unseren Zelten gemacht. Dort angekommen haben wir uns schnell eingerichtet und sofort wohl gefühlt. Auch die Kleineren und die neuen Mitglieder in der Jugendfeuerwehr haben sich schnell eingelebt.

                                                                                                                                                                                                 

Nach einer kurzen Einweisung durch unseren Jugendwart Marco war für uns das Zeltlager eröffnet. Offiziell wurde es um 11:00 durch den Kreisjugendfeuerwehrwart Johann Hoffmann eröffnet. An dem Tag beschäftigten wir uns untereinander mit Spielen wie z.B. das Namensspiel oder Wikingerschach. Auch der Ostsee wurde ein erster Besuch abgestattet. Abends gegen 21:00 Uhr starteten wir zu der Nachwanderung bei der einige Spiele absolviert werden mussten, bei den Teamwork gefragt war. Auch ein Fragebogen musste beantwortet werden. Der Spaß an der Sache war uns wichtiger daher nahmen wir den Fragebogen nicht allzu Ernst und konnten somit noch einen - für uns - guten 26. Platz belegen! Um 00:00 Uhr endete der Tag dann damit, dass alle erschöpft ins Bett fielen.

Am Freitag starteten wir direkt nach dem Frühstück unseren Ausflug bei ausreichendem Sonnenschein. Mit einem Lunch Packet und ausreichend Trinken bepackt ging es los auf die Insel Fehmarn. Dort statteten wir einem U-Boot einen Besuch ab und konnten noch mit ein paar Dingen unser Geschichtliches Wissen auffrischen. Danach ging es dann zum spaßigen Teil des Besuches der Insel. Wir fuhren zum Fußballgolf. Für diejenigen die verletzt waren oder nicht so viel Spaß am Fußball haben, gab es die Alternative in den Schmertterlingspark zu gehen. Beim Fußballgolf zeigten sich dann die Fußballbegeisterten unter uns. Aber auch die restlichen hatten sehr viel Spaß an der Sache und würden es immer wieder machen. Zum Abschluss gab es noch „schnell“ ein Fischbrötchen und dann ging es auch schon wieder zurück nach Scharbeutz. Nach dem Abendessen spielten noch ein Paar von uns mit anderen Jugendfeuerwehren zusammen Volleyball am Strand. Und andere gingen sich in der Ostsee abkühlen von dem anstrengendem Tag.

Auch Samstag mussten wir wieder früh aufstehen, um rechtzeitig zum Frühstück zu erscheinen. Denn am Samstag haben wieder die alljährlichen „Spiele ohne Grenzen“ stattgefunden, die dieses Jahr von der Jugendfeuerwehr Grönwohld ausgerichtet wurden. Auch dieses Jahr haben uns wieder einige unserer Eltern und unsere Bürgermeisterin angefeuert. Bei vielen Spielen wie Phantomine,4-rer Sackhüpfen sowie einige Wasserspiele die auf dem Zeltplatz und am Strand statt gefunden haben mussten wir nicht nur unser Können beweisen sondern vorallem unseren Teamgeist. Auch bei dem Jugendwarte Spiel konnte Marco wieder eine Glanzleistung zeigen.

                                                                                                                                                                             

Dadurch konnten wir letztendlich den 2. Platz mit nachhause nehmen.

Ein weiteres Highlight an diesesem Tag war der Geburtstag von Mia, den wir mit Erdbeerkuchen und Kratzeis mit ihr feiern durften.

Nach dem alle Gäste wieder nachhause gefahren sind, sind wir noch ein letztes Mal in der Ostsee baden gegangen.

Schnell brach dann auch schon Sonntag, unser letzter Tag an. Nach dem Küchendienst und dem Frühstück wurden noch schnell die Taschen zu ende gepackt, die Zelte sauber gefegt und die Musikboxen abgebaut. Danach mussten wir auch schon das letzte Mal antreten und das Zeltlager wurde durch Johann Hoffmann beendet.

Direkt im Anschluss sind wir nachhause gefahren.

Nach dem wir wieder in Köthel angekommen sind, wurden die Sachen ausgeladen und noch einmal wurde die sogenannte „Gut & Schlecht – Runde“ durchgeführt. Dann haben sich auch schnell alle auf den Weg nachhause gemacht...

 

Nocheinmal vielen Dank an unseren Jugendwart Marco, an seinen stellv. Kai, an unsere Betreuer Alyssa, Flo, Robert und Claudia.

Und auch an Mia, dass sie uns wieder begleitet hat.

                                                                            

Es hat Spaß gebracht!

 

 

Anna Riedel